ASX.TV: Thomas Struth – “Institut für Kunstdokumentation” (2010)

 

 

Thomas Struth zählt seit Ende der 1990er Jahre zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Künstler von internationalem Rang.
„Bezeichnend für Struths künstlerische Praxis ist die Arbeit an aufeinander folgenden Werkgruppen, z.B. Foto-Serien von Straßenansichten, Personen (Portraits), Blumen, Familien, Museen, Landschaften. Durchgesetzt in der Kunstkritik und auf dem Kunstmarkt hat sich Thomas Struth vor allem mit den Werkgruppen „Die Architektur der Straßen und „Portraits“. Seine Architekturaufnahmen zeigen alltägliche städtische Ensembles, Plätze und Straßenzüge, die von Passanten eher unbewusst wahrgenommen werden, aber Spuren von städtischer Entwicklung und dem Gebrauch der Stadträume enthalten. Insgesamt stellen Struths Werkgruppen regelmäßig konventionelle Sichtweisen auf überkommene fotografische Sujets in Frage, unterlaufen Sehgewohnheiten und -erwartungen bzw. erweitern den fotografischen Kunstbegriff. Struths Vorgehen ist nicht unumstritten. Angesichts der Vielfalt und Heterogenität des von ihm erarbeiteten Oeuvres (zwischen Dokumentation und Manipulation) wird ihm auch Beliebigkeit vorgeworfen.“ (Quelle: wikepedia)
—-
Thomas Struth is one of the best known and most successful german artists of international stature since the late 1990s.
“Significantly for Struth’s artistic practice is the work of successive groups of works like photo series of street scenes, people (portraits), flowers, families, museums and landscapes. Enforced in art criticism and on the art market Thomas Struth has become famous especially with the series entitled “The Architecture of the streets“ and “Portraits”.
His architectural photographs show everyday urban ensembles, squares and streets that are perceived by passersby more unconscious, but traces of urban development and the use of urban spaces.
Overall Struth’s work groups expectations and expand the concept of photographic art. Struth’s approach is not without controversy. Given the diversity and heterogeneity of the present his oeuvre (between documentary and he is also accused of manipulating arbitrariness. ”
(Source: wikepedia)

Institut für Kunstdokumentation und Szenografie
© Ralph Goertz
iks-medienarchiv.de

ASX.TV: Takashi Homma - "Interview" (2009)
ASX.TV: Steven Meisel - "Mirando" (2011)
ASX.TV: Christopher Morris - "Interview" (2010)
ASX.TV: Phaidon - "Presses in Exile" (2011)
ASX.TV: Edgar Martins - "Typologies"
ASX.TV: Brian Ulrich - "Consuming Imagery - Interview" (2008)
ASX.TV: Gerhard Richter - "Panorama" (2011)
ASX.TV: Aurel Schmidt - "Interview" (2009)
ASX.TV: Ed van der Elsken - "Amsterdam" (2011)
ASX.TV: Alex Prager - "Touch of Evil: Jessica Chastain" (2011)
ASX.TV: Dennis Hopper - "Julian Schnabel on Dennis Hopper" (2010)
ASX.TV: Lauren Greenfield - "Women Behind the Camera" (2012)
ASX.TV: Frank Stella - "Interview" (1972)
ASX.TV: Todd Hido - "Workshop" (2012)
ASX.TV: William Eggleston - "Democratic Camera, Photographs and Video, 1961-2008"
ASX.TV: Florian Maier-Aichen - "Gagosian Hong Kong" (2013)
Posted in ASX.TV, Germany and tagged , , , .